Ride in #style Contact | contact@allmountainstyle.com |

Race Report: MTB Slalom meadow race Herdorf

AMS ambassador, Leo Kast race at Herdorf's slalom race. Result was disappointing and he didn't want to write the report, but remember that is from drawbacks and mistakes that you learn from.

Don't be disappointed for failing. Be disappointed for not trying

Enjoy his report (in german at the end of the post)

Leo Kast sequence at Herdorf

Last year I also raced at this racing event in Herdorf. Unfortunately I crashed in 2013 in both racing runs and therefore had a poor placement.

This year this should not happen again...

Ok, the track was actually very simple and had no very difficult sections, but the tight corners at the beginning of the track had to be driven with a lot of flow. Too choppy or straight, and you'd have quickly lost valuable seconds.

For the first run I mounted wet tires on, good for wet meadow and 70% of the track was meadow. The fail from last year spat around in my head and so I ran to careful and cautious. Without failing but also too slow. Stay cool, I thought to myself, I still have the second run.

In the second run the ground was dried already and I switched to lightweight enduro dry tires.

Leo Kast AMS ambassadors at slalom race

2nd race run starting...
While I joked around a lot in the start area with the other riders, I was damn nervous. Now it comes to it, do not build shit I thought. At the start gate I tried to sort out my thoughts. Ok start, the first corners and the table went clean. Then I get into the long shaped curve in combination with an open curve, I lose the flow and pull the brakes.

In my head; "What a mistake, NO! Give it all now!“

However clean run up to the finish and improved me at least a half second and so slipped from rank 11 to 10 from 23 starters in my class.

A disappointment! Since I might have bang out more!. But that's racing at, did you not free your head, you can not give your best!

 

Letztes Jahr bin ich schonmal hier in Herdorf gestartet. Leider stürzte ich da in beiden Rennläufen und machte daher eine schlechte Platzierung.
In diesem Jahr sollte und durfte das nicht wieder passieren...
 
Ok, die war Strecke eigentlich sehr einfach und hatte keine sehr schwierigen Passagen, aber die engen Kurven am Anfang der Strecke musste man sehr sauber fahren. Zu abgehackt oder falsch angefahren verlor man den Flow und viel Zeit.
 
Für den ersten Lauf zog ich mir Regenreifen auf, gut für nasse Wiese und 70% der Strecke bestand aus Wiese.
Die Fails vom letzten Jahr spuckten mir noch im Kopf herum und so fuhr ich den ersten Lauf zu vorsichtig und zurückhaltend. Ohne Fehler zu machen, allerdings auch viel zu langsam. Cool bleiben, dachte ich mir, ich habe ja noch den zweiten Lauf.
 
Bevor der zweite Lauf begann war der Boden getrocknet und ich zog leichte Enduro Reifen auf.
 
Also ab zum 2. Rennlauf...
Während ich im Startbereich mit den anderen Fahrern rumscherzte, war ich innerlich verdammt nervös. Nun sollte es drauf ankommen, blos nicht versauen, dachte ich.
Oben am Startgatter versuche ich noch meine Gedanken zu ordnen und die Konzentration zu fassen.
Ok start, die ersten Kurven und der Table waren sauber. Dann in den langgezogenem Anlieger in Kombination mit einer offenen Kurve passiert es, ich verliere den Flow und muss die Bremse ziehen.
In meinem Kopf ; "Wie konnte das nur passieren, NEIN! Jetzt aber vollgas!"
Bis ins Ziel fuhr ich dann noch gut durch und konnte mich um eine halbe Sekunde trotz des Fehlers verbessern. So rutschte ich von Platz 11 auf 10 von 23 Startern in meiner Klasse.
 
Eine Enttäuschung! Da hätte ich mehr raushauen können!
Aber so ist das bei Rennen; hast du den Kopf nicht frei, kannst du nicht dein bestes geben!

 

Back to Top